Dies Academicus vom 1. bis 2. Juli 2022

Theologisches Institut Hermannstadt

Der Dies Academicus des Theologischen Instituts Hermannstadt wird in Zusammenarbeit mit dem ZETO von 1.-2. Juli 2022 stattfinden. Im Mittelpunkt der Gespräche steht der Stand der Ökumene aus evangelischer Perspektive. Eingeladen sind Referenten und Gäste aus Ungarn, Tschechien, Deutschland, Serbien und Rumänien.

(Mehr ...)

EKR-Kirchenleitung in Deutschland

Kirchliche Konsultationen in Bielefeld (Foto: zVg)

Eine Delegation der Kirchenleitung der EKR unternahm Mitte Juni eine Reise durch mehrere bundesdeutsche evangelische Kirchen. Auf dem Programm standen Besuche bei der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (EvLKS).

(Mehr ...)

Sommerfeeling und Neues über Gott im September

Wehrturm von Bekokten

Anfang September, rechtzeitig vor Schulbeginn, wird in Bekokten (Kirchenbezirk Kronstadt) der Jugendtag 2022 des Jugendwerks der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) stattfinden. Das "Sommerfestival voller Freude" soll von 1. bis 3. September junge Christinnen und Christen aus dem ganzen Land in den Krautwinkel locken.

(Mehr ...)

Spirituelles Fest der Ökumene in Schässburg

Gebetswoche mit Buchpräsentation

Von 13. bis 18. Juni wird in Schässburg wieder die Ökumenische Gebetswoche 2022 stattfinden. Sechs christliche Konfessionen werden sich in diesem Jahr daran beteiligen: Neben der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) werden sich die Rumänisch-Orthodoxe, die Griechlich-Katholische, die Römisch Katholische, die Unitarisch und die Reformierte Kirche beteiligen.

(Mehr ...)

Hilfe für Dobringer Kirchenburg

Eine Chance für Dobring

Seit vielen Jahren kamen keine guten Nachrichten mehr aus Dobring: Vernachlässigung, Diebstahl, Vandalismus und baulicher Verfall haben der teilweise aus dem 13. Jahrhundert stammenden Kirchenburg so stark zugesetzt, dass das Gedäude derzeit als “einsturzgefährdet” bezeichnet werden muss. - Ein Schicksal, das nun mit Unterstützung der Nationalen Denkmalbehörde / Institutul Național al Patrimoniului (INP) verhindert werden soll.

(Mehr ...)