Kuratorentag der EKR in Hermannstadt

EKR-Kuratorinnen und Kuratoren am Großen Ring

Landeskirchenkurator Prof. Friedrich Philippi und Bischof Reinhart Guib haben die Kuratorinnen und Kuratoren der Gemeinden am 16. März 2019 zum alljährlichen Kuratorentag der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) eingeladen. Nach der Kirchenordnung sind die Kuratoren die höchste weltlichen Repräsentanten der Kirche und Vertreter des jeweiligen Pfarrers.

(Mehr ...)

Knapp 150 Besucher bei 'KirchenburgenGespräch' in Berlin

'KirchenburgenGespräch' in Berlin (Bild: Ines Huber)

Reges Publikumsinteresse löste die Ankündigung der Stiftung Kirchenburgen aus, erstmals eine Veranstaltung aus der Reihe 'KirchenburgenGespräche' im Ausland zu organisieren. Die knapp 150 Besucher erlebten am 8. März 2019 in den Räumlichkeiten der Rumänischen Botschaft in Berlin eine spannende Diskussion unter dem Titel "Reisen-Retten-Restaurieren".

(Mehr ...)

EKBO trifft EKR in “Kirche im Kiez”

Partnerschaftstag: Arbeitsgruppe mit Bischof Guib

Am 9. März 2019 fand im Berliner Stadtteil Moabit in der “Kirche im Kiez” der erste “Partnerschaftstag” der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) statt. Die beiden Kirchen hatten im Reformationsjubiläumsjahr 2017 einen offiziellen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet.

(Mehr ...)

Kirchenburgenlandschaft auf der ITB

Stiftung Kirchenburgen: Stammgast auf der ITB

Zum bereits zehnten Mal in Folge war die Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgens einer der unumstrittenen Magneten des rumänischen Messeauftritts an der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin, der Leitmesse der weltweiten Tourismusbranche. Auch in diesem Jahr haben die Stiftung Kirchenburgen und das Mediascher Reiseunternehmen ‚Siebenbürgen Reisen‘ sich einen ITB-Messestand geteilt.

(Mehr ...)

Fassungslosigkeit zu den Vorfällen in Dobring

Notdach ohne Plane. - Bild: Stiftung Kirchenburgen

Bei einem Ortstermin von Bauarbeitern an der Kirchenburg von Dobring war am 4. März das Entsetzen groß: die 16x16m große Schutzplane, die sie selbst nur wenige Tage zuvor über dem Bereich des eingestürzten Chordaches angebracht hatten, fehlte. Die aufgebrochenen Schlösser und Verriegelungen, weisen eindeutig auf Diebstahl hin.

(Mehr ...)